Home
Wir über uns
Impressionen
Kindergeburtstage
Schule/Kindergarten
Ferienwohnung
Monteurzimmer
Bastelstübchen
Bauernhofgeschichten
Katzenbabys
So finden Sie uns
Link-Liste
Kontakt
Impressum

Die Abenteuer von Kuh Paula und ihren Freundinnen

Der Bauer brachte an einem schönen sonnigen Tag uns Kühe auf die Weide. Die Weide war nicht mehr die neueste, die Weide war schon seit ein paar Tagen von den Kühen befressen worden. Bald merkten wir "Hm. So wirklich viel zu Mampfen war hier nicht mehr. Ob der Bauer was mit den Augen hat?" Jedenfalls, nebenan war eine wunderbare, grüne, saftige Wiese. Aber wir wussten ja, dass sie von einem anderen Bauern bewirtschaftet wurde und wir da eigentlich nichts zu suchen hatten. Also war unser Tag schon vorgeplant: auf der blanken Wiese stehen, irgendwelche letzten Hälmchen knabbern und dann wieder ab in den Stall. Naja. Wenigstens da gab es da was zu fressen. Wenn auch nicht das schöne, leckere Gras von nebenan. Aber das war auch ok.

Doch Kuh Paula, eine der ältesten Kühe, hatte eine geniale Idee! Sie rief alle anderen Kühe um sich und erzählte, dass sie einen waaaaahsinnig gute Einfall hätte um auf die Nachbarwiese zu kommen! "Hm..." sagten wir "Wie willst du das denn machen?! Da ist doch ein Riesenzaun, da können wir nicht einfach drüber hüpfen! Und den Torgriff anpacken kannst Du auch nicht. Da ist Strom drauf, da kriegst Du eine geschossen!" "Ne-ne-ne! Zwei Kühe legen sich vor den Zaun. Eine ziemlich dicht dran, die andere quer drauf. Und schon haben wir eine Treppe. Der Rest von uns nimmt Anlauf, 50 m, volle Pulle! Nur du, Gerda mit dem Riesen-Euter, du musst ein bisschen mehr Anlauf nehmen. Sonst bleibst Du noch hängen!" Alle nickten, hatten es verstanden. Wir fanden die Idee gar nicht schlecht. Nur war jetzt noch herauszufinden, wer von uns denn die zwei Kühe sein sollten, die auf der alten Wiese stehen blieben mussten, da sie ja die Räuberleiter waren.

Ein junges Rind und eine gaaanz alte klapprige Dame, die den Anlauf sowieso nicht geschafft hätte, meldeten sich freiwillig. Kuh Paula sagte" Das habt ihr nicht umsonst getan! Ich lasse mir für euch auch noch etwas einfallen, wenn's denn klappt!"

Gemacht getan! Alle Kühe nahmen ordentlich Anlauf, eine nach der anderen. Zwei machten die Räuberleiter und schon sprang "wusch", die erste, "trabtrabtrab" die zweite, "wuhhh" die dritte drüber. Und so schafften es alle Kühe auf die Nachbarwiese! Wir hatten einen Riesen-Spaß! Sowas von einem saftigen, schönen, grünen Gras! Hmmmm. Wie lecker! Das hatten wir lange nicht mehr! Jeder von uns hatte natürlich so ein bisschen schlechtes Gewissen, denn eigentlich hatten wir dort nichts zu suchen. Die Wiese gehörte nicht unserem Bauern, sondern dem Nachbar-Bauern. Der Ärger war vorprogrammiert! Aber egal... Hauptsache es schmeckt erstmal! DAS mussten wir genießen!

Die zwei Kühe, die die Hilfestellung für die anderen geleistet hatten, guckten ein bisschen traurig. Aber Paula hatte wieder eine Idee! Sie knabberte Gras ab, ging ganz nah an den Zaun und warf es hinüber! So konnten die zwei auch ein wenig von dem guten Futter genießen!

Es war fünf Uhr nachmittags, da kam der Bauer. Oh-oh-oh! Für den Weg zurück hätte eine neue Räuberleiter auch nichts genutzt. Zwei wären zurück geblieben. Und da die ganze Wiese abgeweidet war, das hätte der Bauer sofort gemerkt, dass das nicht nur zwei Kühe gewesen sein konnten. "Also,"  sagten wir uns "dann sind wir eben alle schuldig an der ganzen Aktion." Der Bauer war wütend am Schimpfen! Holte seinen Hund, machte ihn ganz wild, und der Hund jagte uns! Das war nicht schön! Es war an die 30 Grad und schwül und ein jagender Hund... Nicht gut! Wir rannten zurück in den Stall, unser Futter wurde in unseren großen Bäuchen hin und geworfen, leichte Gärungen und eventuell auch Fehlgärgungen von verschiedenen Kühen waren unterwegs schon zu hören und zu riechen, es nebelte, Amnoniakgeruch lag in der Luft...

Schließlich waren alle wieder im Stall. Schöner Tag gewesen. Bauer sauer. Was soll´s! Wir waren satt und zufrieden und am nächsten Tag hatte wir ein wenig mehr Milch und der Bauer guckte nicht mehr griesgrämig und gab uns am nächsten Tag auch mal wieder ein gute, saftige, neue Wiese! Wie er das mit dem Nachbarn geregelt hat, das bleibt sein Geheimnis.

Das war die Geschichte von Paula!